Nach der Geburt

In vielen Kulturen war es üblich, dass die Mutter nach der Geburt die ersten 40 Tage nicht arbeiten musste, von den Frauen massiert und gepflegt wurde. Man wusste einfach, dass das Wohlbefinden der Mutter sich stark auf die Entwicklung des Kindes auswirkt.

 

In der heutigen westlichen Welt ist es oft so, dass ab dem Tag, an dem Mutter und Kind zu Hause ankommen, das Baby im Mittelpunkt steht. Dies ist eine ganz natürliche Entwicklung. Gewisse Mütter stehen jedoch unter grossem Leistungsdruck. Um dem eigenen Körper und dem allgemeinen Befinden die entsprechende Unterstützung für diese anspruchsvolle Zeit zu bieten, können nach der Geburt mit Shiatsu und FRZM die energetischen Blockaden und Verspannungen gelöst werden und die natürliche Rückbildung im Beckenbereich unterstützt werden.

 

Ein wichtiger Leitsatz aus Japan ist auch im Shiatsu verwurzelt: stärke die Mutter, dann stärkst du das Kind!